Der neue Skandal um Glyphosat

Die Industrie lässt sich eine passende Studie schreiben und führende Wissenschaftler setzen ihre Unterschrift darunter. Natürlich nur durch üppige Bezahlung. Und was macht die hohe Politik: Man nimmt diese Studie als Grundlage für die Entscheidungen! Geht´s noch? Und genau deshalb ist es wichtiger denn je, den Markt zu drehen. Man sieht es bei Glyphosat: Neueste Meldung: Ein Discounter fordert bereits glyphosatfreie Lebensmittel. Es geht doch! Die anderen werden folgen. Die Politik kann es dann zulassen, solange sie will, es wird niemand mehr anwenden, weil er dann seine Produkte nicht mehr verkaufen kann.

 

Folgender Link ist nur zum Eigengebrauch nutzbar:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-plus/videos/glyphosat-gekaufte-studien-100.html

Ein Gedanke zu „Der neue Skandal um Glyphosat“

  1. Lieber Herr Feilmeier,

    ich habe von irgendeiner Veranstaltung ein Faltblatt von Ihnen, Thema Glyphosat, Leitfaden für Konsumenten (1 Seite), in die ich in meinem Eifer hineingeschrieben habe, sie also nicht mehr kopieren kann.
    Wir Engagierte in Weßling wollen im Januar unsere Bevölkerung weiter gegen Glyphosat mobilisieren und dazu fände ich diesen Flyer zusammen mit Informationen des Umweltinstitutes u.A. sehr gut. Wäre es Ihnen möglich, uns einen Vordruck zu schicken zum selber ausdrucken oder könnten Sie uns sogar fertiges Material zukommen lassen??? Wir würden selbstverständlich die Unkosten tragen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Almut Kleist
    Gautingerstr.40
    82234 Weßling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.